K.

Wie ein Verrückter
trinke ich Kaffee,
er hält mich wach
und im Leben,
kann es nicht lassen,
nicht wollen, noch fühlen,
trinke ihn auf meinen Reisen,
in Gesellschaft und alleine,
trinke ihn wie ein Verrückter,
nur... um nicht
träumen zu müssen
von Dir.
Veröffentlicht unter Lyrik

Blätter auf Straßen

leere
abgelaufene straßen
pfützen, regen
kalt fern
still ein kahn wankt
hier und dort durch wellen
in der zeit gingen wir
entlocktest du mir worte
bilder, straßenbilder
passen nicht in unseren kopf
stadt wort kunst beflügelt
erhebt uns über 
alle verzweiflung
passen aber in ein herz
aus fleisch und blatt 
muss beschrieben sein
fällt auf nasse straßen
leere
Veröffentlicht unter Lyrik

Wenn

wenn
ist das einstige
gewesene oder
aktuelle
traumleben
wenn
ist eine
unperson durch die
alles blass schimmert
blechern hohl verklungene 
töne 
deren hall
über berge entschwinden
lediglich
ein echo
könnte auch
einbildung sein
irgendwo

Veröffentlicht unter Lyrik